Ein Mosaik gegen das Vergessen

28. Januar 2020 - 15:24 | Juliana Hazoth

Am 19. Januar stellten die Filmemacher Michael Kalb und Timian Hopf ihren Film »Die letzten Zeitzeugen« im Augsburger Mephisto Kino vor.

Für ihre Spurensuche reisten die beiden mit ihren zwei Protagonisten Günther und Heinz Barisch ins ehemalige Zülz, das heutige Biała in Polen. Bis auf den letzten Platz war die Veranstaltung ausverkauft. Das Publikum zeigte sich ergriffen, vor allem aber dankbar, einen solchen Film zu sehen.

75 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs zurück. Die meisten von uns kennen das unfassbare Grauen des NS-Regimes nur aus dem Geschichtsunterricht oder aus Kinofilmen wie »Schindlers Liste«. Die Aufarbeitung dieses dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte ist nicht abgeschlossen.

Nur wenige Menschen können heute noch von damals erzählen. Umso wichtiger ist es deshalb, die Geschichten dieser Menschen zu hören, zu verbreiten und für die jetzige und zukünftige Generationen zu sichern. 37 Zeitzeugen aus dem Raum Augsburg haben mit Michael Kalb und Timian Hopf gesprochen. In ihren Berichten erzählen sie von den vielen Widersprüchen, die sie während ihrer Jugend erlebt haben. Es geht in dieser Dokumentation nicht um historische Fakten, sondern darum, wie sich das Leben der normalen Bürger abgespielt hat. Wie hat sich das Regime und der Krieg auf den Einzelnen, seine Familie, seine Freunde ausgewirkt? Schon sehr schnell merkt man: Diese Fragen sind heute so aktuell wie damals. Ohne auf konkrete Ereignisse einzugehen, zeigt sich der Bezug ganz deutlich.

Die Brüder Günther und Heinz Barisch sind für die Filmemacher ein absoluter Glücksgriff. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit und viel trockenem Humor tragen die beiden sympathischen Männer die Dokumentation. Die beiden erzählen offen von ihren Erlebnissen, von den schönen und den furchtbaren Erinnerungen. Die Reise in ihre ehemalige Heimat Zülz nimmt sie sichtbar mit, ist gleichzeitig auch ein erfüllter Lebenswunsch.

Michael Kalb und Timian Hopfs Film »Die letzten Zeitzeugen« ist ein Stück Geschichte, ein Schritt gegen das Vergessen. Er zeigt uns nicht nur das damalige Leben auf eine ganz besondere Art, sondern macht uns auch klar: Unsere Freiheit, offen zu sprechen und kritisch zu sein, ist ein Luxus, den wir keinesfalls kampflos aufgeben dürfen.

Eine TV-Ausstrahlung im BR ist für Anfang Mai geplant, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Weitere Informationen und Vorführtermine gibt es unter:
www.letzte-zeitzeugen.de

Thema:

Weitere Positionen

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.