Film

Ein Mosaik gegen das Vergessen

Juliana Hazoth
28. Januar 2020

Für ihre Spurensuche reisten die beiden mit ihren zwei Protagonisten Günther und Heinz Barisch ins ehemalige Zülz, das heutige Biała in Polen. Bis auf den letzten Platz war die Veranstaltung ausverkauft. Das Publikum zeigte sich ergriffen, vor allem aber dankbar, einen solchen Film zu sehen.

75 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs zurück. Die meisten von uns kennen das unfassbare Grauen des NS-Regimes nur aus dem Geschichtsunterricht oder aus Kinofilmen wie »Schindlers Liste«. Die Aufarbeitung dieses dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte ist nicht abgeschlossen.

Nur wenige Menschen können heute noch von damals erzählen. Umso wichtiger ist es deshalb, die Geschichten dieser Menschen zu hören, zu verbreiten und für die jetzige und zukünftige Generationen zu sichern. 37 Zeitzeugen aus dem Raum Augsburg haben mit Michael Kalb und Timian Hopf gesprochen. In ihren Berichten erzählen sie von den vielen Widersprüchen, die sie während ihrer Jugend erlebt haben. Es geht in dieser Dokumentation nicht um historische Fakten, sondern darum, wie sich das Leben der normalen Bürger abgespielt hat. Wie hat sich das Regime und der Krieg auf den Einzelnen, seine Familie, seine Freunde ausgewirkt? Schon sehr schnell merkt man: Diese Fragen sind heute so aktuell wie damals. Ohne auf konkrete Ereignisse einzugehen, zeigt sich der Bezug ganz deutlich.

Die Brüder Günther und Heinz Barisch sind für die Filmemacher ein absoluter Glücksgriff. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit und viel trockenem Humor tragen die beiden sympathischen Männer die Dokumentation. Die beiden erzählen offen von ihren Erlebnissen, von den schönen und den furchtbaren Erinnerungen. Die Reise in ihre ehemalige Heimat Zülz nimmt sie sichtbar mit, ist gleichzeitig auch ein erfüllter Lebenswunsch.

Michael Kalb und Timian Hopfs Film »Die letzten Zeitzeugen« ist ein Stück Geschichte, ein Schritt gegen das Vergessen. Er zeigt uns nicht nur das damalige Leben auf eine ganz besondere Art, sondern macht uns auch klar: Unsere Freiheit, offen zu sprechen und kritisch zu sein, ist ein Luxus, den wir keinesfalls kampflos aufgeben dürfen.

Eine TV-Ausstrahlung im BR ist für Anfang Mai geplant, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Weitere Informationen und Vorführtermine gibt es unter:
www.letzte-zeitzeugen.de

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.