Ein Mosaik gegen das Vergessen

28. Januar 2020 - 15:24 | Juliana Hazoth

Am 19. Januar stellten die Filmemacher Michael Kalb und Timian Hopf ihren Film »Die letzten Zeitzeugen« im Augsburger Mephisto Kino vor.

Für ihre Spurensuche reisten die beiden mit ihren zwei Protagonisten Günther und Heinz Barisch ins ehemalige Zülz, das heutige Biała in Polen. Bis auf den letzten Platz war die Veranstaltung ausverkauft. Das Publikum zeigte sich ergriffen, vor allem aber dankbar, einen solchen Film zu sehen.

75 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs zurück. Die meisten von uns kennen das unfassbare Grauen des NS-Regimes nur aus dem Geschichtsunterricht oder aus Kinofilmen wie »Schindlers Liste«. Die Aufarbeitung dieses dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte ist nicht abgeschlossen.

Nur wenige Menschen können heute noch von damals erzählen. Umso wichtiger ist es deshalb, die Geschichten dieser Menschen zu hören, zu verbreiten und für die jetzige und zukünftige Generationen zu sichern. 37 Zeitzeugen aus dem Raum Augsburg haben mit Michael Kalb und Timian Hopf gesprochen. In ihren Berichten erzählen sie von den vielen Widersprüchen, die sie während ihrer Jugend erlebt haben. Es geht in dieser Dokumentation nicht um historische Fakten, sondern darum, wie sich das Leben der normalen Bürger abgespielt hat. Wie hat sich das Regime und der Krieg auf den Einzelnen, seine Familie, seine Freunde ausgewirkt? Schon sehr schnell merkt man: Diese Fragen sind heute so aktuell wie damals. Ohne auf konkrete Ereignisse einzugehen, zeigt sich der Bezug ganz deutlich.

Die Brüder Günther und Heinz Barisch sind für die Filmemacher ein absoluter Glücksgriff. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit und viel trockenem Humor tragen die beiden sympathischen Männer die Dokumentation. Die beiden erzählen offen von ihren Erlebnissen, von den schönen und den furchtbaren Erinnerungen. Die Reise in ihre ehemalige Heimat Zülz nimmt sie sichtbar mit, ist gleichzeitig auch ein erfüllter Lebenswunsch.

Michael Kalb und Timian Hopfs Film »Die letzten Zeitzeugen« ist ein Stück Geschichte, ein Schritt gegen das Vergessen. Er zeigt uns nicht nur das damalige Leben auf eine ganz besondere Art, sondern macht uns auch klar: Unsere Freiheit, offen zu sprechen und kritisch zu sein, ist ein Luxus, den wir keinesfalls kampflos aufgeben dürfen.

Eine TV-Ausstrahlung im BR ist für Anfang Mai geplant, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Weitere Informationen und Vorführtermine gibt es unter:
www.letzte-zeitzeugen.de

Thema:

Weitere Positionen

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

11. Februar 2021 - 9:35 | Martin Schmidt

Das Tote Kapital und Gerald Fiebig haben sich für ein gemeinsames Album zusammengefunden.

9. Februar 2021 - 14:26 | Patrick Bellgardt

Die Diskussion über die Öffnung der Kultureinrichtungen nimmt Fahrt auf: Die Kulturminister*innen der Länder legen ein Drei-Stufen-Konzept vor. Der Deutsche Kulturrat positioniert sich mit einem eigenen Papier. Ein Kommentar