Architektur
Dasein

Schön Altern

aging-well_ph-mtonelli
a3kultur-Redaktion

Die Ausstellung »Schön Altern. Neue Weinarchitekturen in Italien« in Friedberg lädt Besucher*innen auf eine Reise durch Italien, von Südtirol bis Sizilien, ein

 

Architektur prägt inzwischen immer öfter das identitätsstiftende Image von Weinkellereien. Die präsentierten Weinarchitekturen basieren auf einer langjährigen Beobachtung der Kurator*innen Roberto Bosi & Francesca Chiorino.

Anhand von elf Fallbeispielen wird das Konzept des »Schön Alterns« veranschaulicht. Ähnlich der Reifung von Wein strebt die Architektur danach, in lebhafter und würdevoller Patina zu altern und die Geschichte ihrer Landschaft und Menschen zu erzählen. 

Die Ausstellung im Finstral Studio Friedberg wird durch eine Osteria del Vino ergänzt – eine mobile Installation, die Raum bietet, um über Architektur, Wein und andere italienische Delikatessen zu diskutieren. Dies schafft in den kommenden Monaten Gelegenheiten für Begegnungen und Gespräche rund um das Thema Weinarchitektur.

»Schön Altern. Neue Weinarchitektur in Italien« eröffnet am Donnerstag, den 20. Juni um 18 Uhr ist bis März 2025 zu sehen. 
Vor der Vernissage organisiert das Finstral Team eine neue Auflage seiner Architektursalon-Reihe. Die Referent*innen sind:
Alessandro Marino, Kathrin Oberrauch, die Architekten Ludescher + Lutz, und Prof. M. Arch. Katinka Temme                                        

Der Salon beginnt um 14 Uhr, die Eröffnung der Ausstellung findet dann um 18 Uhr statt (Anmeldung für beide Veranstaltungen erbeten).

www.finstral.com

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Kannler
Architektur, Ausstellungen & Kunstprojekte

Hohe Kunst an geheimem Ort

Mit dem Start der Galerie Basilica wird ein weiteres Steinchen im Mosaik der Gegenwartskunst in unserer Region gelegt
a3kultur
Architektur, Film

Geschichte(n) aus Gestein

»Architecton« von Victor Kossakovsky: Eine epische, intime und poetische Meditation über Architektur.
Gastautor'in
Architektur, Dasein

WOGENAU eG legt los

– und trotzt der Baukrise. Augsburg braucht Wohnungen. Ein Gastbeitrag von Hilde Strobl