Geld, Liebe und ein Operettenstaat

lustige witwe_staatstheater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_5561_klein.jpg
11. Dezember 2019 - 13:04 | Bettina Kohlen

Im martini-Park tanzt »Die lustige Witwe« über die Staatstheaterbühne. Leider bleibt die Inszenierung in konventioneller Nettigkeit stecken.

»Die lustige Witwe« von Franz Lehár, 1905 uraufgeführt, entwickelte sich nach Anlaufschwierigkeiten zu einer der erfolgreichsten Operetten und erfreute sich seither großer Popularität. Dazu trugen auch einige Verfilmungen bei, unter anderem 1934 durch Ernst Lubitsch. Die Beliebtheit hierzulande ist jedoch auch Hitlers Faible (trotz jüdischer Librettisten) für die Witwe geschuldet, Werke vieler jüdischer Autor*innen dagegen verschwanden während der Nazi-Zeit eben in der Versenkung. Bruchlos ging es in Wirtschaftswunderzeiten weiter mit der Geschichte um die Verstrickung von Geld, Macht und Liebe in Paris. Der nicht übermäßig differenzierte Plot störte nicht weiter, im Fokus standen die Schmachtfetzen-Aspekte und natürlich Lehárs schwungvoll schmissige Musik.

In der abgeranzten Pracht der Botschaft des fiktiven Kleinstaates Pontevedro (Bühne: Nanette Zimmermann) begibt man sich auf die Jagd nach dem Vermögen der Witwe Hanna Glawari, um den Staatsbankrott kurz vor knapp abzuwenden. Mittel der Wahl ist die Eheschließung, egal mit wem, Hauptsache der Glückliche ist Pontevedriner. Natürlich wird es am Ende Graf Danilo, der ehemals aus Standesgründen auf die Geliebte verzichtete.

Andrea Schwalbach, die in Augsburg bereits die Zauberflöte für die Bühne im martini-Park inszenierte, hat sich nun diesen Dauerbrenner vorgeknöpft. Erstaunlicherweise nähert sie sich dem Ganzen merkwürdig indifferent, lässt Rezeption und Geschichte des Werkes außen vor. Die Strategie, die Operette für sich selbst sprechen zu lassen, geht nicht auf, stattdessen wird die Besucher*in Papas Abonnement-Theater versetzt, komplett mit ungelenkem Spiel einiger Akteur*innen. So bleibt der Pulk der Flüchtlinge ein eigenartig einzelner Störer, ein Bild, das keine Wirkung entfaltet. Es dominiert eine etwas platte Albernheit, einschließlich Beine werfender Grisetten und einem Klischee-Männerballett in Rock und BH – reichliche Übertreibung geht aber nicht ohne Weiteres als ironischer Kommentar durch …

Wenn man sich im 21. Jahrhundert ein solches Ding vorknöpft, sollte es schon ein bisschen mehr sein, oder? Eine olle Operette zu bringen, ist völlig in Ordnung; wenn man jedoch mehr als ein Vehikel für die bekannte und beliebte Musik produzieren möchte, braucht es eine erweiterte Betrachtungsebene. Die fehlt in der Augsburger Inszenierung, und so bleibt es bei braver Nettigkeit. Die musikalische Ebene gestaltet sich weitaus schlüssiger. Stanislav Sergeev laviert sich als schlichtgestrickter Botschafter ordentlich durch das Geschehen, Olena Sloia als schräge Gattin mit – zumindest ersehntem – Nebenmann (Roman Pobinyi) zickt und zaudert sich zielsicher aus der Affäre, war aber (zumindest in der Premiere) leider stellenweise kaum zu hören. Jihyun Cecilia Lee als Hanna Glawari spielt und singt sich souverän und glanzvoll durch das Geschehen, elegant zwischen Lebedame und liebendem Mädchen pendelnd. Ideal war Alejandro Marco-Buhrmester besetzt, der in Aktion und Gesang dem Grafen Danilo absolut überzeugenden Lebemann-Charakter verlieh. Die Trumpfkarte hatten – wie oft – die Philharmoniker in der Hand, die unter Domonkos Héja schwungvollen Operettenglanz entfalteten.

Großer Beifall und eine bereits ausverkaufte Silvestervorstellung lassen einen Renner erwarten. Im Mittelpunkt des Publikumsinteresse stehen wohl die musikalischen Ohrwürmer, die populäre auf der Schiene Paris–Wien–Balkan rauschende Musik – das Bühnengeschehen bleibt nett-buntes Beiwerk. Schon schade …

Foto: Die lustige Witwe Hanna Glawari (Jihyun Cecilia Lee) ist jung, reich und umschwärmt ... Foto: Jan-Pieter Fuhr

Die nächsten Vorstellungen am 15. Dezember, 2. und 7. Januar. Die Silvester-Vorstellung ist bereits ausverkauft.


www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.